Programm 32 — Amerika


Christiane Silber

dirigierte das zweiunddreißigste Konzert

Solist:

Alexander Wienand

 

Benefizkonzerte für Hospizdienst »Tauwerk« e. V.

Sonntag, 26. Februar 2017, 15 Uhr

 

Montag, 27. Februar 2017, 20 Uhr

Berlin-Kreuzberg, Emmaus-Kirche


Plakat und Programmhefttitel – Klaviertastatur: DigiTaL~NomAd Ebony & Ivory…& red.!!! (flickr 30. Oktober 2010 ) – flag boots: Cowboystiefel mit der amerikanischen Flagge dekoriert, Kunststoffmodelle, Slg. Zachow, Photo: Zachow

– Goldenes Schaf: Nigel Leach [Shaun the  Sheep] Golden Fleece. 2015 Sponsor: Canary Wharf, London; 120 verschiedene Shaun-in-the-City-Plastiken wurden 2015 auf einer Auktion zugunsten kranker Kinder in Großbritannien versteigert. www.shauninthecity.org.uk – 

Montage: Michael Zachow


Alexander Wienand, Klavier
www.alexanderwienand.com

Alexander Wienand  (*1982)

ist ein komponierender Pianist, für den die Welten des Jazz und der sogenannten ernsten Musik von Anfang an untrennbar zum Inspirationsfeld gehörten. Deshalb begegnete man ihm mit seinem Trio oder als Sideman zum einen auf Jazzfestivals wie der Cologne Jazznight, der Jazzahead Bremen oder dem Düsseldorf Festival. Zum anderen war er mit eigenen Projekten auf Klassikbühnen wie dem Konzerthaus Berlin, der Berliner Philharmonie, dem Bad Kissinger Klaviersommer oder dem Musikfest Stuttgart zu hören. Mehrere CDs und Produktionen für den BR, MDR und HR dokumentieren seine Arbeit mit unterschiedlichen Ensembles.

 

Wienand begann seine Ausbildung zum klassischen Konzertpianisten bei Marianne Bender (Calw), und setzte sie bei Prof. Friedemann Rieger (Stuttgart) und Klaus Eidmann (Detmold) fort. Anschließend besuchte er die Musikhochschule Würzburg und schloss seine Studien mit den Diplomen in klassischem Klavier (künstlerisches und pädagogisches Fach) und Jazzklavier ab. Meisterkurse bei Jacky Terrasson, Misha Mengelberg, Barry Harris, Hubert Nuss, Begona Uriarte, Karl Hermann Mrongovius und André Marchand vertieften seine Ausbildung.  Wienand lebt und arbeitet als Pianist, Komponist und Lehrer für Klavier, Jazzklavier und Theorie/Gehörbildung in Berlin. | promo

 

P r o g r a m m f o l g e  

 

Leonard BERNSTEIN

1918–1990

Ouvertüre zu »Candide«

UA 1956 als »Comic Operetta«

Neufassung 1974 als »Musical«

 

George GERSHWIN

1898–1937

Rhapsody in Blue. Fassung von 1942

UA 1924

Solist: Alexander Wienand, Klavier

Klarinettensoli: Martina Brettingham-Smith  

 

P a u s e

Antonín DVOŘÁK

1841–1904

Symphonie Nr. 9 

Aus der Neuen Welt

e-Moll opus 95 (B 178) UA 1893

1  Adagio – Allegro molto

2  Largo Scherzo

3  Molto vivace  

4  Allegro con fuoco