Programm 33 — in Vorbereitung


Konzertprogramm Nr. 33

– Änderungen vorbehalten –

Berlin-Kreuzberg, Emmaus-Kirche

Freitag, 16. Juni 2017, 20 Uhr

Sonnabend, 17. Juni 2017, 20 Uhr

 

Dirigentin: Christiane Silber

 

Solist: Berthold Große, Fagott


Berthold Große, aufgewachsen in einer Musikerfamilie, erhielt im Alter von fünf Jahren Blockflötenunterricht in Nordhausen (Thüringen), mit acht Jahren Klavierunterricht und mit elf Jahren den ersten Fagottunterricht an der Musikschule Sondershausen bei Wilhelm Barthels (†), dem Solofagottisten des Loh-Orchesters Sondershausen. Von ihm vorbereitet, errang er 1986 ein Diplom (4. Platz) beim »Zentralen Treffen der jungen Talente« der Deutschen Demokratischen Republik.

 

1988 nahm Berthold Große sein Musikstudium an der Hochschule für Musik »Franz Liszt« in Weimar bei Manfred Beyer, dem stellvertretenden Solofagottisten der Staatskapelle Weimar auf. Von 1995 bis 1998 studierte er dann im Aufbaustudium an der Weimarer Musikhochschule »Franz Liszt« bei Georg Klütsch, ehemals Solofagottist der Bamberger Symphoniker und heute Professor an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

 

Bereits während der Studienzeit war Berthold Große in zahlreichen Orchestern aktiv: Er war Solofagottist des Schleswig-Holstein-Musikfestivalorchesters und danach dauerhaftes Mitglied der Kammerphilharmonie des Schleswig-Holstein-Musikfestivals. Aushilfsverträge führten ihn damals zum Loh-Orchester Sondershausen, zum Stadttheater Nordhausen, zur Philharmonie Suhl, zum Theater Erfurt, zur Staatskapelle Weimar, zur Philharmonie Essen, zum Sinfonieorchester Wuppertal und zum Gürzenich-Orchester Köln.

 

Berthold Große ist Gründungsmitglied des „Mozart-Sextetts Weimar“ und wurde 1993 als dessen Mitglied Stipendiat des Deutschen Musikrates. Er pflegt rege Kammermusikarbeit mit diesem und anderen Ensembles und ist engagiert in der Interpretation des solistischen Fagott-Repertoires. Darüber hinaus hat er zahlreiche Solokonzert mit verschiedenen Orchestern, z.B. der Philharmonie Suhl, der Staatskapelle Weimar, dem Orchester der Stadt Thessaloniki (Griechenland), dem Residenzorchester Meiningen oder dem Loh-Orchester Sondershausen gespielt.

 

Von 1991 bis zur Auflösung des Orchesters 1997 aus kulturpolitischen Gründen war Berthold Große Solofagottist der »Thüringen Philharmonie Suhl«. Anschließend war er von 1998 bis 2000 Solofagottist des Landestheaters bzw. der Landeskapelle Eisenach und danach Solofagottist der Düsseldorfer Symphoniker (Orchester der Deutschen Oper am Rhein).

 

Seit 2002 ist Berthold Große in Stockholm am Royal Opera Orchestra engagiert, zunächst als stellvertretender und seit 2007 als erster Solofagottist. Darüber hinaus ist er gern gesehener Gast bei verschiedenen namhaften skandinavischen Orchestern wie den Osloer Philharmonikern, den Göteborger Sinfonikern, dem Sinfonieorchester Norrköping oder dem nordschwedischen „Kammerorkester Norrbotten“, einem der wenigen Orchester Europas, die Konzerte sogar nördlich des Polarkreises spielen!

 

Quelle: www.klavierhaus-klavins.de


P r o g r a m m f o l g e  

 

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch

1906–1975

Festliche Ouvertüre op. 96

[1947(?)/1954]


Nino Rota 

1911–1979

Konzert für Fagott und Orchester

[1974–77]

Toccata Allegro vivace

Rezitativ Lento

Thema und Variationen

Thema: Andantino

Variation 1  Walzer

Variation 2  Polka

Variation 3  Siciliana

Variation 4  Scherzo

Variation 5  Sarabande

Variation 6  Galopp

 

Wassili Sergejewitsch Kalinnikow

1866–1901

Symphonie Nr. 1 g-Moll

[1895]

 

1  Allegro moderato

2  Andante commodamente

3  Scherzo

Allegro non troppo – Moderato assai –

Allegro non troppo

4  Finale

Allegro moderato – Allegro risoluto –

Allegro con brio – Maestoso


Kartenreservierungen

werden ab Mitte Mai entgegengenommen, und dann wird es auch – bei Mitgliedern des Orchesters – Karten (zu 12 bzw. ermäßigt 8 Euro) im Vorverkauf geben.