Introduktion

Orchester, Instrumente, Sitzplan, Strichzeichnung
Bertelsmann Volkslexikon 1959

Unser »Werbetext« aus den Anfangsjahren:

 

concentus alius — der etwas andere Zusammenklang.

Wir proben diesen Zusammenklang seit 1999 anhand einer (mehr oder weniger wilden) Mischung aus vornehmlich klassischer und romantischer Orchesterliteratur. Aber wir überspringen auch den Abgrund zwischen Barock- und gehobener Unterhaltungsmusik, für die wir zum Teil eigene Arrangements benutzen. Oder schrecken auch vor der leichten Muse, also Opern- und Operettenpotpourris nebst Salonmusik-Trouvaillen nicht zurück. Denn unser treues Publikum weiß es zu schätzen, dass bei uns auch Musik zu hören ist, die in den Programmen anderer Berliner (Laien-) Orchester nicht vorkommt...

Um die Farbigkeit unserer  Programme zu erhöhen, bieten wir (noch unbekannten) Konzert-Solistinnen und -Solisten die Gelegenheit, sich bei und mit uns auszuprobieren.

 

Wer wissen will, was es sonst noch mit unserem etwas »anderen Zusammenklang« auf sich hat, kann auf diesen Seiten

— etwas über die Entstehungsgeschichte unseres Orchesters in Erfahrung bringen,

— unsere  Dirigentin und bisherigen Dirigenten kennenlernen,

— die Listen unserer Mitspielerinnen und Mitspieler (nach  Holz- & Blechblas- Schlag- & Zupf- sowie  Streichinstrumenten sortiert) durchsehen,

— Einblick in unsere  Orchesterordnung und in die  Vereinssatzung nehmen, 

— sowie in unseren Bilderalben schmökern [Galerie im Wiederaufbau].



Geschichte

Urlaubserinnerungen an ein Konzert des London Gay Symphony Orchestra gaben den Anstoß zur Gründung eines entsprechenden Sinfonieorchesters in Berlin: Von dem schwulen Celloquartett 

► »celloConsorten« (damals unter dem Namen »quattroCelli«) ging 1999 der Impuls aus, über Annoncen in der »Siegessäule« interessierte schwule Musiker zu finden, egal ob Laien oder Profis. 


Schon bald wurde die Suche auf lesbische Musikerinnen ausgedehnt und heute gilt, dass im »concentus alius« alle willkommen sind, die bereit sind, unter dem Beinamen »Homophilharmonisches Orchester Berlin« mitzuspielen oder im Hintergrund mitzuarbeiten. Inzwischen ist unser Ensemble von einem kleinen Kammerorchester zu einem veritablen Sinfonie-Orchester von über 60 regelmäßig musikalisch Mitwirkenden angewachsen. Während es bereits zahlreiche lesbische, schwule oder schwul-lesbisch gemischte Chöre gibt, ist der »concentus alius« in Deutschland bislang noch das einzige kontinuierlich arbeitende Orchester seiner Art.

 

 

 

 

Das erste Plakat um weitere Mitwirkdende zu gewinnen ...


Auszeichnungen



Orchesterordnung

In der  Orchesterordnung finden Interessierte alles über die ordentliche Aufnahme in den concentus alius, die Programmgestaltung, den Orchesterbeitrag, Audio- / Video-Aufnahmen, den Orchesterrat und die Vereinbarungen zwischen künstlerischer Leitung und Orchestervereinsvorstand.


Hinweise für ein gedeihliches orchestrales Miteinander