Programm Nr. 12


E. Scott Wilkinson

dirigierte das zwölfte Konzert

Solist: 

Viorel Chiriacescu, Xylophon

 

Sonnabend, 7. Juli 2007

Heilig-Kreuz-Kirche, Berlin-Kreuzberg

Abschlusskonzert

des Come-Together-Cups Berlin 2007


Bildnachweis zu Plakat und Programmhefttitel :

– Antoine Pesne: Die Tänzerin Barbara Campanini, gen. Barbarina.

Um 1745. Berlin

–  Philippe de Champaigne (zugeschrieben):

Vanitas oder Allegorie des menschlichen Lebens.

1. H. 17. Jh., Le Mans   


Viorel Chiriacescu

 

Geboren hinter den Karpaten in der wunderbaren, schönen Weltstadt Campina, Rumänien,

am 30.  Juli 1965. Im zarten Alter von 10 Jahren  an der Spezialmusikschule »G. Enescu« in Bukarest mit Lesen und Dechiffrieren der musikalischen Hieroglyphen, den Noten, angefangen und langsam erlernt produktiv „Lärm“ zu erzeugen.

Nach dem Schulabschluss und der Wehrdienstzeit (ganz schlimm!) Rumänien verlassen, und am Theater Senftenberg als Botschafter der schönen Muse in der DDR beschäftigt.

Nach dem Studium an der

Hochschule für Musik »Hans Eisler« in Berlin, freiberuflich in verschidenen Orchestern tätig,

wobei die »Berliner Symphoniker« als „Heimatorchester“ anzusehen sind.

Seit Dezember 2006 festes Mitglied des

concentus alius . | V. Ch.

 

P r o g r a m m f o l g e

 

Domenico Cimarosa

1749–1801

Ouvertüre zur Oper

»Il matrimonio segreto«

»Die heimliche Ehe« 

 

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch

1906–1975

»Hamlet«

Ballett-Suite, op. 32a, daraus:

3. Fanfare und Tanzmusik

2. Trauermarsch

4. Die Jagd

7. Musikalische Pantomime

9. Ophelias Lied

11. Requiem

12. Turnier

10. Wiegenlied

13. Fortinbras’ Marsch

 

Edward Elgar 

1857–1934

»Sospiri«

Adagio für Streichorchester und Harfe 

op. 70 d-Moll

  

Franz Krüger

1880–1940

»Tell-Fantasie« nach Motiven von Rossini

für Xylophon und Orchester

Solist: Viorel Chiriacescu 

  

Viorel Chiriacescu spielte zwei Zugaben: 

  

Grigoraş Dinicu

1889–1949

»Die Postkutsche«

für Xylophon solo 

  

Gustav Heinrich Peter

*1919

»Erinnerung an Zirkus Renz«

Bravour-Galopp für Xylophon solo 

  

Pause  

  

Maurice Ravel

1875–1937

»Le tombeau de Couperin«

Suite d’orchestre, daraus:

I. Prélude

III. Menuet

IV. Rigaudon

 

E. Scott Wilkinson

1962–2011

Revolutionary Dances for Orchestra

aus der Oper »Sade«

daraus:

Menuet

UA

 

Tobias Faßhauer

*1966

»Famose Mimosen«, Marsch

UA

 

Benjamin Britten

1913–1976

»Soirées musicales«

Suite of Movements from Rossini, op. 9

I. March

II. Canzonetta

III. Tirolese

IV. Bolero

V. Tarantella 

  

Erste Zugabe: 

ABBA

»Mamma Mia« 

  

Zweite Zugabe:

Britten

Bolero aus »Soirées musicales« 

 


Schnappschüsse aus dem Konzert von Falk Wiederhold