Materialien für die Presse


Presseinformation

 

Benefiz-Konzerte des Orchesters „concentus alius“ am 16. und 17. Februar 2019

  • Hector Berlioz: „Symphonie fantastique“

  • Felix Mendelssohn: Violin-Konzert e-Moll op. 64

  • Ein Teil der Einnahmen geht an den AIDS-Hospitzdienst Tauwerk e.V.

 

Berlin, den 3. Januar 2019 – Der concentus alius, Berlins homophilharmonisches Orchester, gibt am Samstag, den 16. Februar 2019, und Sonntag, den 17. Februar 2019, jeweils um 20 Uhr in der Emmaus-Kirche in Berlin-Kreuzberg zwei Benefiz-Konzerte. Unter der Leitung von Christiane Silber spielt der concentus alius Werke der Komponisten Hector Berlioz und Felix Mendelssohn. Einen Teil der Einnahmen wird concentus alius wieder an den AIDS-Hospizdienst Tauwerk e.V. spenden. Weitere Informationen unter www.hospiztauwerk.de.

 

Als erstes Werk bringt das Orchester das im Jahr 1844 komponierte Violinkonzert von Felix Mendelssohn (1809-1847) zu Gehör. Das Violinkonzert war von Anfang an ein Erfolg und gehört zu den populärsten Werken des Komponisten. Es hat nachfolgende Komponisten wie Jean Sibelius und Peter Tschaikowski inspiriert. Den Violin-Solopart übernimmt der aus Israel stammende und in Berlin lebende Geiger Erez Ofer. Ofer ist seit 2002 erster Konzertmeister des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB).

Den zweiten Teil des Konzerts bildet die 1830 komponierte „Symphonie fantastique“ des französischen Komponisten Hector Berlioz. Es handelt sich bei der Sinfonie um ein programmatisches musikalisches Werk, mit dem Berlioz die sogenannte Programmmusik begründete. Das Stück gilt heute als eines der bedeutendsten Stücke der Romantik überhaupt. Berlioz bezeichnete sein Werk als „drame musical“ (musikalisches Drama) und gliedert es in fünf Sätze analog zu den fünf Akten des klassischen Dramas. Das Leitmotiv (idée fixe), das Motiv der „Geliebten“, wird in den Sätzen, die einzelnen Szenen zugeordnet sind, verarbeitet. Die Sätze sind: Träumereien – Leidenschaften (1), Ein Ball. Walzer (2), Szene auf dem Lande (3), Der Gang zum Richtplatz (4) und Hexensabbat (5) – auf den das Plakatmotiv nach dem Gemälde „Walpurgisnacht. Der Aufbruch der Hexen“ von Luis Ricardo Falero Bezug nimmt.

 

Alle wichtigen Informationen auf einen Blick:

 

Samstag, 16. Februar 2019, 20 Uhr

Sonntag, 17. Februar 2019, 20 Uhr

 

Emmaus-Kirche in Berlin-Kreuzberg, Lausitzer Platz 8 a (U1 Görlitzer Bahnhof)

 

Violin-Solo: Erez Ofer

Leitung: Christiane Silber

 

 

KARTEN gibt es:

Konzertkasse ab eine Stunde vor Konzertbeginn.

 

Pressekarten:

Dr. Michael Knoch

030 / 824 0108
www.concentus-alius.de/kontakt

 

 

Über die Mitwirkenden:

 

Erez Ofer

Der in Israel geborene Geiger ist seit 2002 Erster Konzertmeister des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. Seine musikalische Laufbahn wird flankiert von mehreren wichtigen Wettbewerbserfolgen: 1. Preis beim ARD-Wettbewerb in München, Goldmedaille beim Zino-Francescatti-Wettbewerb in Frankreich, 1. Preis beim Israelischen Rundfunk-Wettbewerb, Silbermedaille beim weltberühmten Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Belgien und er ist Paganini-Preisträger an der Universität von Indiana sowie Preisträger beim Tibor-Varga-Wettbewerb.

 

Trotz seines Engagements beim RSB bleibt Erez Ofer weiterhin ein aktiver Solist und Kammermusiker. Als Solist verpflichteten ihn u.a. das Philadelphia Orchestra, das Israel Philharmonic, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Belgische Nationalorchester, das Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, die Jerusalem Symphony und nun auch der concentus alius!

 

Zwischen 1993 und 1998 war Erez Ofer Konzertmeister des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter Lorin Maazel und des Philadelphia Orchestra unter Wolfgang Sawallisch.

 

Weitere Informationen: https://www.rsb-online.de/orchestermitglieder-biografien

 

 

Christiane Silber

lernte Dirigieren bei Prof. Jörg-Peter Weigle und Marek Janowski. Als Dirigentin arbeitete sie u. a. mit dem Filmorchester Babelsberg, den Jenaer Philharmonikern, Humboldts Philharmonischem Chor und der Deutsch-Skandinavischen Jugendphilharmonie. Als Assistentin und temporäre Vertreterin von Prof. Constantin Alex dirigierte sie sowohl Humboldts Studentische Philharmonie als auch das Symphonische Orchester der HU. Mit dem neu gegründeten Philharmonischen Filmorchester Berlin dirigierte sie drei erfolgreiche Konzerttourneen zum Jahreswechsel in China und wurde für 2018/19 bereits zum vierten Mal eingeladen. 2014 wurde sie nach Probedirigat als neue künstlerische Leiterin der cappella academica gewählt. concentus alius dirigiert sie seit 2010.
Pressefotos siehe bitte:
http://www.christiane-silber.de/gallery.html

 

 

concentus alius

Das Laienorchester concentus alius wurde 1999 als schwules Kammerorchester gegründet. Mittlerweile ist das Ensemble zu einem Sinfonieorchester von über 60 regelmäßig Mitwirkenden angewachsen. Heute bietet es als „Homophilharmonisches Orchester Berlin“ in erster Linie lesbisch-schwul-queeren* Musiker*inne/n die Möglichkeit gemeinsamen Musizierens. Aber auch alle anderen Instrumentalist*inn/en, die dieser Idee offen und unvoreingenommen begegnen, sind herzlich willkommen. Jährlich werden mindestens zwei neue Konzertprogramme erarbeitet und wenigstens ein Konzert als Benefizkonzert (meistens für den AIDS-Hospizdienst Tauwerk e.V.) veranstaltet.

Weitere Informationen: www.concentus-alius.de

 

 


Unser letztes Konzert:

 

Carmina Burana: Berlins queere Ensembles vereint

 

Berlin, 25.2.2018

Carl Orffs Carmina Burana sind das weltweit am häufigsten aufgeführte Chorwerk der Musikliteratur. In diesem Sommer werden sie erstmals von einem Zusammenschluss queerer Ensembles in Berlin dargeboten. Dazu haben sich sechs Chöre und das homophilharmonische Orchester concentus alius zusammengetan. Die Dirigentin des Orchesters, Christiane Silber, leitet die Aufführung am 8. Juli im Konzertsaal der UdK.

 

Die Einstudierung der Chöre wird in Gemeinschaftsarbeit von den Leiterinnen und Leitern der queeren Sangesgruppen geleistet. Mit dabei sind: canta:re (Leitung: Thomas Noll), Classical Lesbians (Sibylle Fischer), Die Kessen Berlinessen (Barbarella Olm), Männer-Minne (Holger Perschke), Rosa Cavaliere (Katrin Schüler-Springorum) und QuerChorallen (Kristina Hays). Die Solopartien übernehmen: Sibylle Fischer und Kristina Hays, Sopran, N.N., Tenor und N.N., Bariton.

 

Die Carmina Burana bieten die Möglichkeit, sich mit einem in der Aufführungspraxis herausfordernden und gleichermaßen beim großen Publikum beliebten Stück als queere Musikgemeinschaft zu präsentieren. Die Ensembles pflegen jedes für sich unterschiedliches Repertoires. Bislang haben sie gemeinsam im Rahmen der alljährlichen „Schönen Bescherung“ (Organisation: Männer-Minne) verschiedene kleine Stücke aufgeführt.

 

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Berliner Kultursenators Dr. Klaus Lederer. Sie wird gefördert von elledorado e.V. und vom Chorverband Berlin. Das Konzert findet während des Pride-Monats statt – als weiterer Beitrag zur Sichtbarkeit queerer Vielfalt.

 

Carl Orff: Carmina Burana

Cantiones profanae cantoribus et choris cantandae comitantibus instrumentis – Weltliche Gesänge für Solisten und Chöre begleitet von Instrumenten

 

Wann? Sonntag, 8. Juli 2018, 18 Uhr

Wo? Konzertsaal der Universität der Künste, Hardenbergstr. / Ecke Fasanenstr., 10623 Berlin

Wie viel? 18 €, ermäßigt 12 €.

Karten online oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 


Informationen über das Orchester


Der concentus alius  wurde 1999 als schwules Kammerorchester gegründet. Mittlerweile ist das Ensemble zu einem veritablen Sinfonieorchester von über 60 regelmäßig Mitwirkenden angewachsen.

 

Heute bietet es als

»Homophilharmonisches Orchester Berlin«

in erster Linie lesbisch-schwul-queeren* Musik-Liebhaber/inne/n die Möglichkeit gemeinsamen Musizierens. Aber auch alle anderen – sozusagen nicht-verzauberten – Instrumentalist/inn/en, die dieser Idee offen und unvoreingenommen begegnen, sind herzlich willkommen.

 

Jährlich werden in wöchentlichen Proben mindestens zwei komplette Konzertprogramme erarbeitet und wenigstens ein Konzert als Benefiz-Konzert (meistens für den  AIDS-Hospizdienst Tauwerk e.V.) veranstaltet.

 

Künstlerische Leitung:  Christiane Silber

 

Nächste Konzerttermine


Konzerttermine – siehe  Vorschau!


Kontakt / Pressekarten: 

Dr. Michael Knoch 

030 / 824 01 08



Bilder zur Veröffentlichung

concentus alius in der Emmaus-Kirche – Photo: Ingolf Berger 2015
concentus alius in der Emmaus-Kirche – Photo: Ingolf Berger 2015
Download
concentus alius in der Emmaus-Kirche (Ingolf Berger 2015)
Berger5.jpg
JPG Bild 280.3 KB


Download
Logo concentus alius
Weißes Quadrat
caLogo_quadr_neu1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 100.3 KB


Download
Logo concentus alius
Banner
caLogo_quer_neu1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.3 KB


Download
Logo concentus alius
Buchstabensymbol freigestellt
caLogo17bildfrei.png
Portable Network Grafik Format 9.0 MB